Home

Muskelkater. Montag. Nein, es ist nicht Montag, aber seit dem Wochenende fühlt sich jeder verdammte Tag an wie ein Montag. Warum? Das kann dir mein Muskelkater sagen, den ich liebevoll seit Tagen pflege und füttere. Sein Katzenweib habe ich Snowboard getauft

Motzen. Fakt ist: Vor lauter Posts und Gesprächen über Essen, Rezept und deren Geschmacksexplosion die einen permanent an allen Tageszeiten akustisch und visuell Griaß di sagen, bin ich satt. Mein Magen knurrt, nicht weil er Hunger hat, sondern weil er von der Flut

Siezen. Wochenendaktivitäten lassen mich langsam aber sicher alt aussehen. Das sag ich jetzt nicht, weil mir das mein Personalausweis verrät (nicht das Foto, aber das Geburtsdatum), sondern aufgrund übermäßigem Augenverzehr von feierwütigen Jungspuntaktivisten am Wochenende. Sogenannte Weekend Warriors, die mir rauchend und trinkend

Lechts oder Rinks. Die Woche nimmt ihren Lauf. Vielleicht nicht ganz flüssig, denn schon am Morgen lässt mich der Donnerstag vor verschlossener Tür stehen. Noch nicht mal ganz wach, finde ich mich in einer peinlichen Situation wieder, die mich schon mein ganzes

Nachtschatten. Das war´s dann wohl mit Urlaub. Drei Wochen unbeschwerter Lebenszeit haben sich mit dem heutigen Tag verabschiedet. Das Ende war bereits gestern absehbar, als ich versucht habe mit einer Peel-Off-Maske die letzten Spuren von Entspannung und Ausgeglichenheit aus meinem Gesicht zu

Wir wolln Söma. Das große Weihnachtsfresssaufen ist vorbei und nach 14 Tagen Dauergesellschaft habe ich den letzten Besuch heute vor die Tür gesetzt. Die Bettfunktion vom Sofa ist erfolgreich vernichtet, genauso wie die letzten Brötchenkrümel vom Frühstück. Da liegt sie nun. »Augen