Der Herbst zeigte sich die vergangenen Tage wieder von seiner besten Seite. Am Sonntag hatte ich noch einmal die Gelegenheit, seine stürmisch ungemütliche Seite kennenzulernen. Das einzig Sympathische: Ein paar Sonnenstrahlen und ein herrlicher Panoramablick Richtung Zugspitze und ein halbes Bier beim Dönermann um die Ecke aus Bargeldmangel. Knapp 18.000 Schritte später und ich finde mich auf dem Sofa wieder. Erschöpft, aber zufrieden. Vor dem Kissenküssen gab es noch eine kurze Diashow:

Nordkettenbahn/ Hafelekar
Nordkettenbahn. Mit der Gondel zum Hafelekar.
Einstieg am Hafelekar.
Einstieg am Hafelekar.
Panorama Richtung Deutschland.
Panorama Richtung Deutschland.
Panorama Richtung Innsbruck mit einer kräftigen Portion Föhn (Nein, diesmal kein Hunger, Pipi, Kalt. Diesmal Hunger, windig, kalt.)
Panorama Richtung Innsbruck mit einer kräftigen Portion Föhn (Nein, diesmal kein Hunger, Pipi, kalt – diesmal Hunger, windig, kalt.)
Richtung Innsbrucker Klettersteig.
Hinter mir beginnt der hochalpine Innsbrucker Klettersteig. Vom Hafelekar über den Langen Sattel bis zum Frau-Hitt-Sattel.
Panorama auf dem Weg zur Pfeishütte.
Panorama auf dem Weg zur Pfeishütte.
Unterwegs.
Zugspitzblick.

Die letzten Sonnenstrahlen.

FAst am Ziel.

Das Ziel.
Das Ziel: Pfeishütte 1950 m.

Auf dem Rückweg.

Streich oder Leckerbissen.

Es ist wieder soweit. Die Vorfreude auf Abende wie diese hält sich wie jedes Jahr in Grenzen (es könnte sich dabei auch um Fasching oder Martini handeln), dennoch bin ich besser vorbereitet als zuvor. Halloween steht vor der Tür. Da meiner Kürbisfratze im vergangenen Jahr schon vor dem Dunkelwerden, leider nicht aus Altersgründen, sondern vielmehr aus künstlerischer Unfähigkeit die Zähne ausfielen, musste dieses Jahr zur Abschreckung etwas anderes her. Nicht vor bösen Geistern, aber vor nervigen Kindern, Sturmklinglern und Erwachsenen in Kinderkostümen. Wer meint bei mir wegen Süßigkeiten klingeln zu müssen, der hat leider ganz schlechte Karten, ich hab nicht einmal Schokolade im Haus. Kinder zieht euch warm an, bei Tante Nikki kommt ihr nicht rein. Okay, mit einer Flasche Rotwein überleg ich es mir vielleicht nochmal …

Vorbereitung
Wer Süßes will, muss beim Nachbar klingeln.

Leckerbissen.

Kostümierung nein, Leckerbissen ja. Kulinarisch gesehen, kann ich Halloween doch etwas positives abgewinnen, denn es ist Kürbiszeit. Und damit diese nicht zu kurz kommt, gibts heute gleich ein ganzes Menü unter dem Motto:

»Pürieren statt Passieren.«

Kuerbisarten
Butternuss und Hokkaido.

Möglichst einfach und schnell in der Zubereitung. Mein Mixer freut sich schon …

Vorspeise: Kürbissuppe.

Zutaten:

  • 1 Butternuss Kürbis
  • 300 ml Wasser
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • frisch geriebener Ingwer
  • Gewürze: Salz, Curry, Chili, Koriander

Zubereitung:

Den Kürbis schälen, stückeln und weichkochen (ca. 20 Minuten). Die gekochten Stücke abgießen und zusammen mit allen anderen Zutaten in den Mixer geben, pürieren und nochmaligen Erwärmen im Topf abschmecken.

Suppe

Hauptspeise: Kürbispüree mit Lachs.

Zutaten:

  • 500 g Hokkaido Kürbis (reicht für 2 Personen)
  • 100 ml Wasser-Sahne-Gemisch
  • 1 Esslöffel Butter (Sennereibutter ist geschmacklich der Hit!)
  • 1 Esslöffel Virgin Coconut Oil
  • Prise Salz, Pfeffer und Muskat
  • für die Deko: Kürbiskerne
  • 400 g Lachs

Zubereitung:

Kürbis braucht nicht geschält zu werden, aber die Kerne müssen raus und den Rest in kleine Stücke schneiden. Das Ganze im Topf weichkochen, abgießen und wieder in den Mixer geben mit dem Wasser-Sahne-Gemisch. Die pürierte Masse zurück in den Topf geben, Butter und VCO unterheben und mit Gewürzen abschmecken. Abermals erhitzen und das fertige Püree zum gebratenen Lachs servieren mit Kürbiskernen als Topping.

Hauptgang

Nachspeise: Kürbispudding.

Zutaten:

  • 250 g pürrierter Hokkaido Kürbis
  • 2 Eier
  • Stevia (Maßgabe im Deckel für 50 g Zucker verwenden)
  • 250 ml Sahne/ Schlagobers
  • Gewürze: Salz, Muskat und Zimt

Zubereitung:

Der Kürbis wird wieder entkernt, gekocht und mit allen anderen Zutaten gemixt. Die fertige Masse in kleine Puddinggläser geben und abkühlen lassen. Am besten mit einem Sahnehäubchen servieren. Sehr lecker!

Nachtisch

In diesem Sinne:

Endbild

»Mein Kostüm war leider noch in der Wäsche, aber Kürbis war im Angebot.«

– Nikki.