HO.

Ho ho ho. Die Woche hat extrem gut angefangen, nachdem ich meinen Wellnesstag im Alpenresort Schwarz in Mieming einlösen durfte. Super schönes Ambiente, freundliche Mitarbeiter und die Behandlungen haben auch ihre Wirkung gezeigt. Nachdem ich ein Ananas-Kokosöl-Meersand-Ganzkörper-Peeling genießen durfte, mit einer anschließenden Gesichtskurzbehandlung (50 Minuten!?), folgte eine Rückenmassage. Mein steifer Nacken hat sich bedankt. Für den kleinen Hunger zwischendurch, der im Grunde eher riesige Ausmaße annahm, gab es ein Suppen- und Salatbuffet, Obst, Kuchen, Kaltgetränke und eine enorme Auswahl an Tee.

image

Eingang vom Alpenresort.

image

image

image

image

Eingang vom Spa Bereich.

Eingang vom Spa Bereich.

Der Ruheraum.

Der Ruheraum mit Ausblick.

Wasserwelt

Die Indoor Wasserwelt mit Wasserbetten zum Entspannen und Flatscreen.

Wasserliegentest.

Wasserbetten-Liege-Test bestanden.

Farbwechsel

Wunderbare Atmosphäre durch ständigen Farbwechsel von Wasser und Wänden.

Lustgrotte

Die Lustgrotte ohne Playmates.

Solebad.

Das Solebad, eines von drei Außenpools.

Panorama

Mit Bergblick und Sicht auf den Schwimmteich mit Privatsteg im Sommer.

Abschiedspanorama.

Mein Abschiedspanorama. Da muss ich unbedingt nochmal hin.

HO HO.

Nach einem kurzen Schreianfall, haben es nun doch alle Geschenke in ihr Papier geschafft und mit tatkräftiger Unterstützung von zwei haarigen Geschenkbandjägern hat es gleich noch ein bisschen länger gedauert. Musikalische Unterstützung kam dabei von den Nachbarn: Die „Bruder Jakob // Frère Jacques“ Compilation in vermutlich 48 Sprachen, denn nach dem 13ten Mal “ Ding dang dong“ und „Bim bam bum“ habe ich aufgehört zu zählen (Meine lieben Eltern, ich hoffe inständig darauf, dass ihr dieses Lied aus den Weihnachtscharts gestrichen habt. Meinetwegen können wir auch alle 9 Studioalben, 4 Greatest Hits-Alben und 6 Remix Alben von Michael Jackson hören!) . Schreianfall Vol. 2 war damit auch abgeschlossen.

Unschuldig.

Dixon. Unschuldig sieht er aus. Das war auch bevor das Papier am Boden lag und die Bänder in der Wohnung verteilt wurden.

HO HO HO.

Die letzten zwei Wochen des Jahres lasse ich noch entspannt ausklingen. Wer das ganze Jahr aktiv an sich arbeitet und auf viele Dinge verzichten „muss“, der DARF ganz einfach die letzten Tage in vollen Zügen genießen. Melde mich dann wieder, sobald ich mir mit den Fondue-Besteck die Augen ausgestochen habe, mir die Rinderrouladen im Hals stecken geblieben sind und ich vor lauter fett nicht mehr durch meine Wohnungstür passe und die Artikel fortan von der Eingangstür aus mit dem Handy schreiben muss. Mit dem Genießen fange ich auch gleich einmal an.

Gemiatlichkeit

Danke Reingard! Fein wars! Gmiatliche Stubm mit gmiatliche Leit!

wpid-20131217_201637.jpg

Reingard´s Jausenplatte!

Ich wünsche allen lieben Lesern, Bekannten, Freunden und Familie, eine wundervolle Weihnachtszeit. Vergesst den Stress und genießt die Zeit mit euren Liebsten. Und wer keine Lust auf eine Schnapsnase im neuen Jahr hat, der sollte zwischen all den Glühweinständen, Familienfesten und Wiedersehen auch ab und an mal ein Glas Wasser trinken.
In diesem Sinne:

»Vielleicht kein Schnee an Weihnachten, dafür Frühlingsgefühle im Dezember.«

die kleinen Dinge.

Es sind eben doch die kleinen Dinge im Leben …

– Nikki.