Blaumachen.

Heute habe ich blaugemacht. Schön auf Firmenkosten, aber ganz legal mit meinem Chef vereinbart. Also habe ich mir mein Radl geschnappt, mir was übergezogen und bin raus an die frische Luft. Die Sonnebrille ist mir bei dem Wind fast in den Inn gefallen, aber zum Glück habe ich lange Haare, in denen sich schon so manches verheddert hat. Ganz schön praktisch. Jedenfalls musste ich durch die ganze Stadt um mein Rad zum Service zu bringen, vorbei an Sommersprossenträgern, Eisverhaftern und Leuten mit Daunenjacken, an denen der Sommerbeginn wohl komplett vorbeigegangen ist. Aber was wäre die Stadt, wenn alle gleich wären? Wohl eher langweilig. Mitten in der Einkaufsmeile, umzingelt von japanischen Touristen die wie eine Horde Kinder in Zweierreihe durch die Innenstadt tingeln, bleibe ich am Obst- und Gemüsestand stehen.

Blaubeeren? Blaubeeren!

Blaubeeren.

Wow, so schön rund, blau und riecht so gut (bei der Beschreibung könnte es sich bei manchem um die Traumfrau handeln). Aber heute soll es mal nur um meine Lieblingsbeere gehen und nicht um die Betrunkene von letzter Nacht. Blaubeeren, oder auch Heidelbeere, Schwarzbeere, Mollbeere, Wildbeere, Waldbeere, Bickbeere, Zeckbeere, Moosbeere und Heubeere genannt, lassen sich vielfältig in der Küche verwerten. Am Besten frisch vom Markt als Fingerfood oder als Kuchen, Shake, Soße etc. Du steht nicht auf Blaue Lippen, Zähne und Zunge? (bei der Frau von letzter Nacht haben dich der rote Lippenstift auf den Zähnen, deinem Hemd und deinem Gesicht auch nicht gestört) Das enthaltene Anthocyane ist für die Blaufärbung zuständig und verhelfen der Beere zu seinen antioxidativen, antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Was ist drin.

Nährwerte pro 100 g Heidelbeeren
Brennwert 176 kJ (42 kcal)
Wasser 84,8 g
Eiweiß 0,6 g
Kohlenhydrate 7,4 g
Ballaststoffe 4,9 g
Fett 0,6 g
mehrfach ungesättigt 0,4 g
Vitamine und Mineralstoffe
Vitamin A 6,0 µg
Vitamin B1 0,0 mg
Vitamin B2 0,0 mg
Vitamin B6 0,1 mg
Vitamin B9 3,0 µg
Vitamin C 30,0 mg
Vitamin E 1,9 mg
Calcium 13,0 mg
Eisen 0,7 mg
Magnesium 2,0 mg
Natrium 1,0 mg
Phosphor 13,0 mg
Kalium 73,0 mg
Zink 0,1 mg
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. – DGE

Mehr als nur Blau.

Magen- und Darmerkrankungen.
Die in der Heidelbeere enthaltenen Gerbstoffe und Pektine haben eine stopfende und darüber hinaus entgiftende Wirkung, da giftige Zerfallprodukte des Darminhaltes gebunden und ausgeschieden werden. Allein ihr Gerbstoffgehalt ist ein super Magenmittel (Kaffee-Ersatz).

Hauterkrankungen.
Ekzeme, Flechten, juckende Hautausschläge, schlecht heilende Geschwüre aber auch Brandwunden können mit den Früchten und Blättern der Heidelbeere behandelt werden.

Mund- Zahnfleisch und Rachenentzündungen.
Der in der Heidelbeere und ihren Blättern enthaltene blaue Farbstoff Myrtillin bildet an den entzündeten Stellen eine Schutzdecke und ermöglicht dadurch die Abheilung und Neubildung von Gewebe.

Empfindliche Augen und Nachtblindheit. Insbesondere der blaue Pflanzenfarbstoff Myrtillin baut durch seinen Einfluss auf den Gehirn- und Zellstoffwechsel und der damit verbundenen positiven Wirkung auf die Geschmeidigkeit der Blutgefäße in Gehirn und Augen, insgesamt die Netzhaut auf und verbessert somit die Sehkraft (vielleicht kann ich bald meine Kontaktlinsen vernichten).

Natürlicher Schlankmacher. Bei Untersuchungen der Universität Michigan hat sich zudem herausgestellt, dass 200 Gramm Blaubeeren täglich den Bauchumfang reduzieren. Grund soll ein großer Schatz an gesundheitsfördernden Pflanzenstoffen (Polyphenolen) sein. Ein gesunder Snack mit wenig Zucker ist eben jedem Schokoriegel vorzuziehen! So lassen sich überflüssige Kalorien vermeiden, während gleichzeitig die Gesundheit gestärkt wird.

Was heißt das für uns?

Blaubeerkuchenbacken!

Natürlich extra Low Carb und eine Eiweißbombe für Alle!

Zutaten für den Boden:

  • 125g Butter
  • 4 Eier
  • 2 Teelöffel Honig oder Stevia
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 30g Eiweißpulver (Vanille, Zimt oder Schoko)
  • Prise Salz

Alle Zutaten vermischen und in eine Standardtortenform (ca. 26 cm) geben. Bei ca. 180°C für 30-40 Minuten in den Backofen. Danach das vorbereitete Topping hineingeben und in den Kühlschrank geben für mindestens 4 Stunden.

Zutaten für das Topping:

  • 500g Topfen 20%
  • 50g Süße nach Wahl (Honig, Stevia etc.)
  • 250g passierte Blaubeeren
  • Saft und Schale von 1 Zitrone
  • Prise Salz
  • 30 g Eiweißpulver Vanillegeschmack
  • 9 Blatt Gelatine
  • 500 ml geschlagenen Schlagobers

Gelatineblätter werden eingeweicht und nach 5 Minuten im Kochtopf erhitzt, bis sie flüssig ist. Danach den Topfen (Quark) mit der Süße, den passierten Blaubeeren, Zitrone, Salz, Vanilleeiweißpulver vermischen und die geschlagenen Sahne unterrühren. Zum Schluss wird die flüssige Gelatine hineingegeben und das Topping ist fertig zum Einfüllen in die Tortenform.

Blaubeerkuchenbacken!

Und noch etwas.

Wer doch noch am überlegen ist seinen roten Lippensift durch einen blauen zu ersetzen, hier ein paar Informationen: Blau wirkt beruhigend und entspannend. Diese Farbe eignet sich optimal, um inneren und äußeren Frieden zu finden, um Stress und Hektik abzubauen. Blau löst nervös bedingte Verkrampfungen, die Muskeln lockern sich und das Herz kann sich wieder beruhigen. Blau vermittelt die ausgleichende Energie, die unser Organismus benötigt, um den zunehmend hektischen Alltag ruhig und gelassen zu bewältigen. Blau wird in der Farbtherapie unter anderem zur Behandlung von Migräne, Halsbeschwerden, fieberhaften Erkrankungen und Rückenschmerzen eingesetzt. Als meditative Farbe, lässt sich Blau zur Abkühlung vom Tagesstress, zur Regeneration und Erholung einsetzen. (Quelle: http://www.lichtkreis.at/html/Wissenswelten/Welt_der_Farben/wirkung-farbe-blau.htm)

In diesem Sinne:

„Lasst uns alle Blaumachen!“

– Nikki.