Biergehrenswert.

Ein wunderbares Wochenende liegt zürück in Form eines dreckigen Tellers in meiner Spühlmaschine. Den Hauptgang gab es am Freitag mit einer Firmenfeier auf der Cloud 9 Iglu Bar in traumhafte Lage direkt neben der Station Seegrube (1.905m) , serviert mit einem Superbuffet vom Grill und als Beilage ein alkoholhaltiges Sammelsurium. An dieser Stelle gibt es ein beherztes Dankeschön an die Veranstalter und die aufmerksamen Barmänner! Leider habe ich bereits an dieser Stelle das Dessert vermisst: die allseitsgeliebte Kopfschmerztablette. Das Menü wurde noch am gleichen Abend von einer Portion New Wave of Indie Dance gekrönt und mein Sahnehäubchen mit Kirsche obendrauf habe ich extra für euch aufgehoben:

 

Cloud 9.

Hello. 2

Iglu.

Hafelekar.

Party.

wpid-img-20140408-wa0002.jpg

Innsbruck bei Nacht.

Innsbruck bei Nacht.

Aftershave mit djPHILIPS.

Aftershave mit djPHILIPS.

Bierwegungsablauf.

Als zweiten Gang gab es den kleinen Rest Wochenende gefüllt mit Skifahren.  Eine fleischlose Roulade aus Nebel und frischem Schnee.

 

Stubaital.

Stubaital.

Nebelsuppe.

Aktion.

Hello.

 

Nach pausenloser Anstrengung hatten wir uns das After-Sport-Bier redlich verdient. Aber was genau ist dran an diesem Bier? Dieser Frage bin ich mit Biergeisterung auf den Grund gegangen und habe mal ein paar Fakten zusammengetragen:

Top Bierdingungen.

Wieviel Bier?

Wieviel Gramm Alkohol pro Kg Körpergewicht als sichere obere Grenze anzusetzen ist, variiert grundsätzlich nach Geschlecht, von der persönlichen Konstitution und natürlich vom Ernährungsverhalten. Neuesten Studien zufolge unterscheidet man in maßvollen Biergenuss und übermäßigen Konsum. Maßvoll heißt bei Männern ein Alkoholkonsum von 30ml, also ca. 25g Alkohol, am Tag (entspricht 0,7 Liter Bier) und bei Frauen ca. 25ml, ca. 20g Alkohol. Für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) leiden, ist dieses Lebensmittel nicht geeignet, außer es handelt sich um glutenfreies Bier. Da 1 Liter Bier zwischen 30 – 40g Kohlenhydrate enthält, ist der Konsum für die ketogene Ernährungsweise ebenfalls ungeeignet bei einer täglichen Kohlenhydrataufnahme von unter 25g. Wer übermäßig viel Bier trinkt (natürlich auch andere alkoholhaltige Getränke), läuft Gefahr sich psychisch und körperlich davon abhängig zu machen. Alkohol ist und bleibt ein Zellgift, dass das Risko steigert an Krebs zu erkranken. Bereits geringe Mengen verschlechtern die Gedächnisleistung. Größere Mengen verschlechtern beim Abbau des Alkohols im Körper den Vitamin- und Mineralstoffhaushalt.

»Heute bin ich halb Mensch halb Kater. Ein Mater?«

Bier und Sport.

Die Antwort: Alkoholfreies Bier.
In Kombination mit maßvollem Trinken wirkt ein alkoholfreies Bier isotonisch wie ein Energy-Drink. In manchen Fällen trinken Sportler sogar während der Trainingseinheit alkoholfreies Bier. Die Empfehlung richtet sich aber dennoch auf die Zeit nach dem Training. Mineralien und Spurenelemente wirken sich positiv auf den Elektrolythaushalt aus, auf Nerven und Muskeln, aber auch auf die Hormonsteuerung und die Aktivierung von Enzymen. Das enthaltene Kupfer und Eisen sind wichtig für die Blutbildung, Phosphor fördert den Stoffwechsel (Fett- und Zuckerstoffwechsel). Außerdem sind Magnesium, Zink und Flour enthalten, die der Körper zusätzlich verwerten kann. Bier, egal ob mit oder ohne Alkohol, sorgt für eine gute Blutgerinnung und wirkt sich dementsprechend positiv auf Arteriosklerose aus.

Welche Biersorten nach dem Sport.

Barbie auf der Suche nach der richtigen Biersorte nach dem Sport.

Barbie auf der Suche nach der richtigen Biersorte nach dem Sport.

Meine Top 10 (bei maßvollem Konsum, Angaben variieren je nach Hersteller):

  1. Bier alkoholfrei (24kcal/ 100ml)
  2. Weißbier alkoholfrei (25kcal/ 100ml)
  3. Diät Vollbier (35kcal/ 100ml)
  4. Weißbier (39kcal/ 100ml)
  5. Kölsch (41kcal/ 100ml)
  6. Altbier (45kcal/ 100ml)
  7. Bier (48kcal/ 100ml)
  8. Exportbier (48kcal/ 100ml)
  9. Bockbier (65kcal/ 100ml)
  10. Doppelbock (70kcal/ 100ml)
Barbie und Bier-Ken.

Barbie und Bier-Ken.

Macht Bier dick.

»Bier macht nicht dick, aber Bier macht unheimlich Appetit.«

Theoretisch kann durch mäßigen Biergenuss das Körpergewicht gesenkt werden. Da Bier nicht nur Genuss- sondern auch ein Lebensmittel ist, sollte man zusätzlich nicht mehr als gewöhnlich dazu essen. 6 Bier sind eben auch ein Schnitzel …

Praktisch gesehen verstärkt der Bierkonsum durch die in der Hefe enthaltenen Bitterstoffe das Hungergefühl. Die zusätzlichen Einfachzucker können die Gewichtszunahme ebenfalls begünstigen.

Bier-Ken, der alte Gentleman.

Bier-Ken, der alte Gentleman.

Bierbauch.

»Mit des Bieres Hochgenuss, wächst des Bauches Radius.« (Redensart)

Das der Bierbauch eine Krankheit ist, wurde bereits widerlegt. Der umgangssprachliche „Gössermuskel“ ist eher ein Resultat von übermäßigen Essen und Bewegungsmangel. Aber ein Zusammenhang liegt nahe: Vor allem das zusätzliche Nachtmahl nach dem üppigen Bierkonsum sorgt für die männlichen Rundungen. Ein weiterer Grund für die Plauze sind weibliche Sexualhormone die im Hopfen enthalten sind. Durch die Östrogenwirkung bildet sich oftmals zum Hofbräuspoiler eine ordentliche Portion Holz vor der Hüttn. Bier macht also irgendwie weiblich …

Biergehrenswert in der Badewanne.

Biergehrenswert in der Badewanne.

Abtrocknen

Bieroarbeit.

Spühlmaschine an, körperliche Reinigung vom Wochenende erledigt. Leider war der Klarspüler leer und die Biergläser nicht mehr durchsichtig. Diese haben mich später auf Arbeit weniger interessiert, bis mir die Frage gestellt wurde

»Möchten Sie es lieber groß oder klein?«

Meine Montagsgedanken schweiften plötzlich ab vom PC in Richtung Bar. Am Tresen angekommen, entfleuchte mir auch schon die Antwort: Groß, bitte. Natürlich. Was sonst. Doch statt einem kühlen Blonden gabs lediglich auf Arbeit eine Rechnung in Scheinen zu kassieren. Tagträumen ist eben nichts für Durstige …

In diesem Sinne (gilt für Mensch und Bier zugleich):

Habbier End.

Habbier End.

 

»Lieber begehrenswert sein für Manche, als ein Objekt der Begierde für Viele, die deinen wahren Wert nicht zu schätzen wissen.«

– Nikki. Prost!

PS: Im nächsten Artikel folgt die Bierbauchvorsorge in Form eines zweiten Übungskataloges mit Bauchübungen.

PPS: Nein, ich habe keinen Faible für Barbie-Puppen. Trotzdem geht ein Dankeschön an Micha für diesen sportlichen Spielzeugklassiker!